Da ich kein großer Freund von übermäßigem Schnick-Schnack bin, habe ich mir die Handmilchpumpe Avent SCF330 von Philips aus dem Internet bestellt.

Einst plagte mich der Gedanke mein frischgeborenes Baby mit einer Plastikflasche füttern zu müssen, da ich befürchtete die Nähe zu meinem Schatz zu verlieren. Das natürliche Stillen empfand ich immer als eine Art gegenseitigen Austausches von Liebe zwischen Mutter und Kind. Ich hatte von schrecklichen Szenarien gehört, in denen Babys die Brust der Mutter nicht wiedererkennen, sich weigern an ihr zu saugen oder gar in Weinkrämpfen ausbrechen, wenn Mama versucht ihr Kind zu stillen. Diese Vorstellung – eine Katastrophe für mich. Nach wochenlangen Überlegungen, Vorratseinkäufen von Lanolin und schmerzhaften Stillens, entschied ich mich letztendlich dann doch für den Kauf einer Milchpumpe und ging das Risiko, schweren Herzens, ein.

Meine Freundin, die sich als Kennerin für Handmilchpumpen versteht, empfahl mir die Handmilchpumpe Avent SCF330 von Philips und lobte ihren erschwinglichen Preis und ihre effektive Pumpfunktion. Nach einem ausführlichen Produktgespräch mit meiner Freundin Frau Milchpumpe, begab ich mich auf die Internetsuche nach meinem neuen Weggefährten und fand ihn beim Online-Versandhändler Amazon.

Ohne großartig recherchiert oder mir die Meinungen anderer Mütter angesehen zu haben, bestellte ich mir die Handmilchpumpe Avent SCF330 von Philips. Die Spannung stieg.

 

Philips Avent Milchpumpe – mein neuer Begleiter

Die kompakte Handmilchpumpe Avent SCF330 von Philips  wird gemeinsam mit einer 125 ml Naturnah-Flasche mit Abdeck-Kappe, einem Verschlussplättchen und Still-Einlagen Muster geliefert und macht auf den ersten Blick einen recht ansehnlichen und stabilen Eindruck. Damit meine Muttermilch auch wirklich den Weg in die Flasche findet, habe ich mir zumal die Bedienungsanleitung durchgelesen. Zur Erklärung und zum Verständnis reicht sie vollkommen aus.

Nachdem ich mir die einzelnen Teile genauer angesehen habe, ist mir aufgefallen, dass der Aufsatz der Pumpe aus weichem Gummi besteht, was für mich eine große Erleichterung bedeutete. Meine Freundin hatte mich vor schmerzhaften Plastik-Brustpumpen gewarnt, die alles andere als ein angenehmes Abpumpen ermöglichen würden.

Dennoch ist bei dem Gummiaufsatz der Handmilchpumpe Avent SCF330 ein anderes ausschlaggebendes Kriterium zu bemängeln. Und zwar die Größe.

 

Ich trage regulär die Körbchengröße D und habe bei meiner ersten Benutzung erhöhte Schwierigkeiten gehabt, beim Pumpen einen Unterdruck aufzubauen. Außerdem ist die Muttermilch am Silikonkissen vorbei gelaufen, was die Dauer des Stillprozesses gesteigert hat. Zeit spart die Handmilchpumpe Avent SCF330 von Philips  demnach nicht. Sie erleichtert einem eventuell nur die Milchabgabe, wenn der Sauger dann mal auf die Brust passt.

Positiv zu bemerken ist dennoch, dass der Pumpaufsatz das Loch für die Brustwarze verkleinert  und  damit eine gute und passgenaue Größe schafft, sodass der Vorhof nicht mit angesogen wird. Das verhindert Schmerzen und das Abpumpen wird als angenehmer empfunden.

Die Handmilchpumpe kann bequem im Vaporisator gereinigt werden und ist leicht ab- und aufzubauen.

 

Trainingsprogramm: Handmilchpumpe Avent SCF330 von Philips

 

Zwei Monate lang habe ich die Milchpumpe mehrmals in der Woche benutzt und bin zu einer tollen Geschäftsidee gekommen: Handmilchpumpen sollten zum Bizeps-Training verwendet werden!

Nach anfänglichen Schwierigkeiten, habe ich es geschafft, wöchentlich genügend Milch abzupumpen, um mein Baby ausreichend füttern zu können. Doch der Aufwand dafür war ziemlich groß. Einerseits empfand ich die mitgelieferte Flasche als zu klein und musste mir eine weitere kaufen, die wiederum nicht in meinen Flaschenwärmer hineinpasste.

Andererseits wurde mir das ständige Abpumpen mit der Zeit zu anstrengend und zu lästig.

Die Pumpfähigkeit bei der Handmilchpumpe Avent SCF330 von Philips lässt mit der Zeit nach und das Vakuum beim Abpumpen baut sich nicht immer direkt auf. Ich versuchte an manchen Tagen ewig meine Milch abzupumpen und musste dann, trotz großer Mühe, zur natürlichen Methode übergreifen. Ich weiß leider nicht, wie aufwendig andere Milchpumpen bei ihrer Benutzung sind, dennoch kann ich sagen, dass diese mich wirklich körperlich überanstrengt hat.

Nach langer Überlegung bin ich letztendlich zu dem Entschluss gekommen, dass eine elektrische Milchpumpe hilfreicher für mich wäre und habe mir die elektrische Einzelmilchpumpe SCF332 von Philips gekauft. Sie bittet mir besseren Komfort und erleichtert mir das Abpumpen um einiges mehr. Zu meiner Erleichterung nimmt mein Kind, trotz Flaschenernährung, meine Brust weiterhin an und ich kann entspannt meine Milch abpumpen.

Im Grunde genommen heißt das, dass ich jetzt lediglich zu jeder Zeit frische Windeln im Haus haben muss.

 

Vorteile: 

 

  • Leichter Aufbau und Abbau
  • Einfache Reinigung im Vaporisator
  • Stabile Einzelteile
  • Kompakt
  • Einfache Anleitung
  • Weicher Gummiaufsatz (keine Schmerzen)
  • Erschwinglicher Preis von ca. 40 Euro

 

Nachteile:

 

  • Pumpe: nicht geeignet für eine große Brust
  • Milch läuft am Silikonkissen vorbei
  • Vakuum baut sich nicht immer direkt auf
  • Pumpfähigkeit lässt nach
  • Anstrengendes Abpumpen
  • Zu kleine Flasche

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare